Abfluss verstopft

Ist im Haus ein Abfluss verstopft, kommt es schnell zu unangenehmen Begleiterscheinungen: Im Waschbecken, in der Spüle oder in der Toilette staut sich das Schmutzwasser, riecht übel und sorgt im schlimmsten Fall sogar für eine Überschwemmung. Am besten rufen Sie sofort einen Fachmann, wenn der Abfluss verstopft ist: Er wird die Verstopfung fachmännisch lösen und Ihre Abwasserleitung zugleich gründlich reinigen, so dass weitere Verstopfungen verhindert werden.

Abfluss verstopft: Erste Hilfe

Möchten Sie die selbst versuchen, die Verstopfung zu beheben, verwenden Sie am besten einen Pömpel (gibt es im Baumarkt). Der Gummipömpel bildet ein Luftvakuum, wodurch der Unrat nach oben gesaugt wird. Versuchen Sie auf keinen Fall, die Verstopfung zu beheben, indem Sie einen Besenstiel oder einen ähnlichen Gegenstand in die Abwasserleitung einführen um den Unrat nach unten „zu drücken“ – dadurch wird erst recht der Abfluss verstopft. In leichten Fällen kann auch ein“ Rohrfrei-Mittel aus der Drogerie Abhilfe schaffen.

Verstopfungen verhindern: So geht es

Schonen Sie Ihre Abwasserleitungen, indem Sie möglich wenige Speisereste, Schmutz und ähnliches hinabspülen. Entsorgen Sie diese in den Hausmüll. In den Abwasserleitungen vermischen sich diese Abfälle nämlich mit Kalkablagerungen zu dicken Fettklumpen, die mit der Zeit immer weiter wachsen bis irgendwann der Abfluss verstopft ist. Das Gleiche gilt im Badezimmer, wo täglich Haare durch die Leitung gespült werden. Dies ist zwar beim Duschen nicht zu verhindern, aber verzichten Sie darauf, Haarknäuel aus der Bürste über die Toilette zu entsorgen.